Besuchen Sie auch:

Logo_GD1

Und uns auf:
fbFacebook

Die Satzung



§1 Name, Sitz und Geschäftsjahr
§2 Zweck und Aufgaben des Vereins
§3 Erwerb der Mitgliedschaft
§4 Rechte und Pflichten der Mitglieder
§5 Mitgliedsbeiträge und Zahlungsverzug
§6 Beendigung der Mitgliedschaft
§7 Organe des Vereins
§8 Die Mitgliederversammlung
§9 Niederschrift über die Mitgliederversammlung
§10 Der Vorstand
§11 Der Vorsitzende
§12 Auflösung des Vereins
§13 Fassung der Satzung

§1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

Der Verein wurde am 29.04.1992 unter dem Namen "Zschopauer Modelleisenbahn- und Eisenbahnfreunde e.V. ", kurz ZME e.V., gegründet. Benannter Verein ist beim Amtsgericht Marienberg unter der Nr. 263 im Vereinsregister seit dem 16.08.1996 eingetragen. Er ist Rechtsnachfolger der Arbeitsgemeinschaft 3/122 des ehemaligen Modelleisenbahnverbandes der DDR. Er ist politisch und konfessionell neutral. Der Sitz des Vereins ist Zschopau. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.
Nach Oben

§2 Zweck und Aufgaben des Vereins

Der Verein will alle am Eisenbahnwesen interessierten Personen zusammenfassen. Seine Aufgabe ist es, Liebe und Verständnis für die Eisenbahn zu wecken. Den Mitgliedern soll es möglich werden, sich mit den verschiedenen Wissensgebieten des Eisenbahn- und Modelleisenbahnwesens zu beschäftigen. Das wird geschehen:
  • durch Besichtigung von Einrichtungen und Fahrzeugen des Eisenbahnwesens
  • durch Vorträge, Filmvorführungen, usw.
  • durch Fahren zu sehenswerten Anlagen
  • durch Gedankenaustausch und Zusammenarbeit mit anderen Vereinen des In- und Auslandes gleicher Zielrichtung.
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecken verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an SOS Kinderdorf e.V., Renatastraße 77 in 80639 München.
Nach Oben

§3 Erwerb der Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jeder werden, der das 14. Lebensjahr vollendet hat und die Satzung anerkennt. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Bei Jugendlichen unter 18 Jahren ist die schriftliche Zustimmung der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten erforderlich.
Nach Oben

§4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Alle Mitglieder haben das Recht, an den Veranstaltungen, Wahlen und Abstimmungen teilzunehmen (Ausnahme: Mitglieder unter 16 Jahren haben kein Stimmrecht). Jedes Mitglied hat die Pflicht, sich für die Ziele des Vereins einzusetzen, die von ihm übernommenen Aufgaben gewissenhaft und nach besten Kräften zu erfüllen und darüber der Mitgliederversammlung zu berichten. Jedes Mitglied des Vereins über 18 Jahren sollte Mitglied in der Stiftung Bahn- Sozialwerk (BSW) sein.
Nach Oben

§5 Mitgliedsbeiträge und Zahlungsverzug

Jedes Mitglied hat die Verpflichtung, monatlich Beiträge zu entrichten. Die Beitragshöhe wird von der Mitgliederversammlung mit der einfachen Mehrheit aller Mitglieder jährlich festgelegt und sollte auf das Vereinskonto überwiesen werden. Die Rechte eines Mitgliedes ruhen, wenn es länger als sechs Monate mit der Beitragszahlung schuldhaft im Verzug ist.
Nach Oben

§6 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet:
  • mit dem Tod des Mitglieds
  • dem freiwilligen Austritt
  • durch Ausschluss aus dem Verein
Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Er ist mit dem Zugang wirksam. Als Erklärung des Austrittes aus dem Verein ist zu behandeln, wenn ein Mitglied mit seinen Beiträgen länger als 12 Monate im Zahlungsverzug ist, innerhalb dieser Zeit zweimal gemahnt wurde und anschließend auf eine dritte, als Einschreibebrief erfolgte Mahnung trotz Setzung einer weitern Zahlungsfrist von einem Monat und trotz schriftlicher Hinweise auf die Folgen einer weiteren Zahlungsverweigerung die rückständigen Mitgliedsbeiträge nicht bezahlt. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es vorsätzlich gegen die Satzung des Vereins oder erheblich gegen deren Grundsätze oder Ordnung verstößt und ihr damit schweren Schaden zufügt. Über den Ausschluss entscheidet auf Antrag des Vorstandes die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit aller Mitglieder.
Nach Oben

§7 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:
  • die Mitgliederversammlung
  • der Vorstand
  • der Vorsitzende

Nach Oben

§8 Die Mitgliederversammlung

In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied, welches das 16. Lebensjahr vollendet hat, eine Stimme. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mehr als 50% aller Mitglieder anwesend ist oder sich durch Vollmacht vertreten lassen. Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Zur Ausübung seines Stimmrechts kann ein anderes Mitglied schriftlich bevollmächtigt werden. Die Bevollmächtigung ist für jede Mitgliederversammlung gesondert zu erteilen. Ein Mitglied darf jedoch nicht mehr als eine fremde Stimme vertreten. Mindestens einmal im Jahr, möglichst im letzten Quartal soll die ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreiben folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekannt gegebene Adresse gerichtet ist. In Eilfällen kann die Mitgliederversammlung formlos, unter Verzicht auf die Einhaltung der Ladungsfrist, jedoch unter Angabe der Verhandlungsgegenstände, einberufen werden. Die Mitgliederversammlung muss ferner vom Vorstand einberufen werden, wenn ein viertel der stimmberechtigten Mitglieder die Einberufung schriftlich, unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt.
Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:
  • Genehmigung des vom Vorstand aufgestelltem Haushaltplanes für das nächste Geschäftsjahr; Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes; Entlassung des Vorstandes
  • Festsetzung der Höhe der Mitgliederbeiträge für das nächste Geschäftsjahr
  • Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes; Wahlen werden in der Regel offen durchgeführt, wenn kein Mitglied widerspricht
  • Die Beschlussfassung in allen Satzungsangelegenheiten
  • Die Beschlussfassung über alle, den Verein betreffenden, Angelegenheiten von grundsätzlicher Bedeutung

Nach Oben

§9 Niederschrift über die Mitgliederversammlung

Über den wesentlichen Inhalt der Mitgliederversammlung und der Beschlüsse ist eine Niederschrift zu fertigen. Sie muss insbesondere enthalten:
  • Den Namen des Vorsitzenden
  • Die Zahl der anwesenden Mitglieder und die Namen der Abwesenden Mitglieder unter Angabe der Grundes der Abwesenheit
  • Die Gegenstände der Verhandlung
  • Die Abstimmungs- und Wahlergebnisse
  • Der Wortlaut der von der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse
Die Niederschrift soll eine gedrängte Wiedergabe des Verhandlungsverlaufs enthalten. Die Niederschrift ist vom Vorsitzenden, zwei Vereinsmitgliedern, die an der Sitzung teilgenommen haben, und dem Schriftführer zu unterschreiben.
Nach Oben

§10 Der Vorstand

Der Vorstand des Vereins besteht aus vier Mitgliedern, nämlich dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schatzmeister und dem Schriftführer. In seinen Händen liegt die allgemeine Geschäftsführung, die Einberufung der Versammlungen, die Festsetzung der Tagesordnung, die Durchführung der Veranstaltungen, die Ausführung aller Beschlüsse und die Verwaltung des Vermögens. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder des Vorstandes, darunter der 1. oder der 2. Vorsitzende, vertreten. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren vom Tag der Wahl an gerechnet, gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Wählbar sind alle Vereinsmitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die Mitglieder des Vorstandes üben ihr Amt ehrenamtlich aus. Der Vorstand ist beschlussfähig bei Anwesenheit von drei Mitgliedern. Der Vorstand beschließt mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende. Der Vorstand ist vom Vorsitzenden einzuberufen, wenn es ihm erforderlich erscheint oder wenn ein Mitglied des Vorstandes es verlangt. Der Vorstand beschließt über außer- oder überplanmäßige Ausgaben in Höhe von 500,00 DM. Der Vorstand hat auf Antrag eines Mitgliedes die zwischen diesem und einem anderen Mitglied des Vereins entstehenden Streitigkeiten zu schlichten, wenn das Vereinsinteresse berührt wird. Jedes betroffene Mitglied ist verpflichtet, an der Klarstellung der Angelegenheit mitzuwirken.
Nach Oben

§11 Der Vorsitzende

Der Vorsitzende leitet die Sitzungen des Vorstandes und die Mitgliederversammlungen. Der Vorsitzende überwacht die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Er ist den Mitgliedern des Vorstandes zur Auskunftserteilung in allen Angelegenheiten des Vereins verpflichtet. Scheidet der Vorsitzende während seiner Amtszeit aus, so ist durch den Vorstand innerhalb von zwei Monaten nach diesem Zeitpunkt eine Mitgliederversammlung für eine Neuwahl einzuberufen. Die Geschäftsführung übernimmt in dieser Zeit der stellvertretende Vorsitzende. Der Vorsitzende entscheidet über außer- oder überplanmäßige Ausgaben bis zu einer Höhe von 300,00 DM.
Nach Oben

§12 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur auf einer Mitgliederversammlung beschlossen werden und bedarf der dreiviertel Mehrheit der anwesenden Stimmen. Es müssen mindestens 50% der stimmberechtigten Mitglieder erschienen sein. Die Auflösung muss als Tagesordnungspunkt in der Einladung ausdrücklich erwähnt werden. Ist die erforderliche Anzahl der Mitglieder nicht anwesend, so ist im Abstand von 14 Tagen eine neue Versammlung einzuberufen. Hier entscheidet die Mehrheit der anwesenden Mitglieder, ohne Rücksicht auf deren Anzahl. Ist die Auflösung des Vereins beschlossen, so hat die gleiche Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit zwei Liquidatoren zu wählen, die die Auflösung durchführen und nur gemeinsam verfügungsberechtigt sind. Es ist eine Niederschrift zu fertigen. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das nach der Tilgung sämtlicher Schulden und Verpflichtungen bleibende Vermögen an SOS Kinderdorf e.V., Renatastraße 77, 80639 München, welche das verbleibende Vermögen ausschließlich und unmittelbar für steuerbegünstigte Zwecke zu verwenden hat.
Nach Oben

§13 Fassung der Satzung

Diese Fassung der Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 11.06.1999 beschlossen und am 24.08.1999 unter dem Aktenzeichen 263 eingetragen und gültig.
Nach Oben



© 1992 - 2018 Zschopauer Modelleisenbahn- und Eisenbahnfreunde e.V.